Regula Benedicti

Mönchsregeln sind Gebrauchstexte, welche die geistliche Ausrichtung und die praktische Gestaltung einer Klostergemeinschaft regeln. Ihre Sprache muss sich nicht – so jedenfalls ein Vorurteil – an klassischer Literatur anschliessen. Zudem war in der Spätantike die klassische Bildung und der städtische Schulbetrieb im Niveau abgesunken, wenn nicht gar verschwunden. Für den hl. Benedikt wird gar eine Abwendung von der Kultur suggeriert. Unter diesen Umständen wollen wir anhand der Regula Benedicti (Prolog) untersuchen, inwieweit wohlklingende Sprache und rhetorische Anstrengungen doch auch einen literarischen Anspruch erkennen lassen.  Gregor Jäggi,  Pater im Kloster Einsiedeln